Wann / Wer

1. Oktober 2019 / L.B.

Anliegen

Bellach, Bielstrasse: Die Velowege entlang der Bielstrasse werden auf dem Trottoir geführt. Beim Kreisel Bielstrasse/Tellstrasse/Gurzelenstrasse ist die Einfahrt in den Kreisel für Velofahrer so geregelt, dass sie auf einer eigenen Spur ohne Vortritt direkt in den Kreisel fahren – dies im Gegensatz zu den beiden andern Kreiseln entlang der Bielstrasse in Bellach (Turmstrasse/Bahnhofstrasse und Franziskanerstrasse/Grederstrasse) und entgegen weitverbreiteter Praxis. Dies bedeutet, dass in gleicher Richtung verkehrende Motorfahrzeuge auf der Strasse Vortritt gegenüber den Velfahrern haben (fahren «zuerst» in den Kreisel) und ein frühes Einspuren in der Mitte für Velofahrer verunmöglicht wird. Das Einspuren in die Mitte wird so generell erschwert. Die separate Ausfahrt stellt hingegen kein Problem dar.

Möglicher Lösungsansatz: Umgestaltung der Kreisel, indem der Velostreifen früher auf die Hauptfahrbahn geleitet wird, analog den beiden genannten Beispielen entlang der selben Strasse. Die Abfahrt auf die Hauptstrasse müsste z.B. analog den Velowegen in Biberist/Lohn-Ammannsegg markiert werden (Leitliniensystem), auf einen Randstein, im Volksmund «Killerkante» genannt, ist in jedem Fall zu verzichten.

Bemerkungen Fachgruppe LOS!

Wir teilen ihre Meinung, dass die Zufahrt für den Veloverkehr zu den Kreiseln analog zu den erwähnten Beispielen ausgeführt werden sollte. Die Verbesserung der Veloführung und die Belagssanierung auf der H5 sind im Rahmen des Agglomerationsprogramms geplant. Zeitliche Prognosen sind schwierig (siehe rechte Spalte), vorzeitige «Pflästerli-Massnahmen» erscheinen nicht angebracht.

Projektstand

Der Umbau der H5 ist ein Schwerpunkt des Agglomerationsprogramms 3. Generation (Massnahme V-LV 1.1). Wegen mangelnder Ressourcen ist die Sanierung des betreffenden Teilstücks immer wieder verschoben worden, ist aber immer noch knapp im Zeitplan (Baubeginn vor 2022 geplant).