EU-Projekt «Interreg IIIC» - 1

Interreg IIIC – innovative Pilotprojekte und Erfahrungsaustausch

Die Repla RSU pflegte vom 2. bis 4. November 2005 für einmal nicht regionale, sondern internationale Kontakte im Rahmen des EU-schweizerischen Projektes Interreg IIIC. Die Repla RSU war dabei Teil einer Delegation, die den Espace Mittelland an diesem Kongress vertrat.

 

Max Wittwer

 

Die Themenbezeichnung RISE (= „Regional Identity and culture; Strengths development & Environment action") beschreibt ein Gemeinschaftsprojekt des Landkreises Deggendorf (D), des Regionalmanagements Obersteiermark West (A) sowie des Espace Mittelland (CH), das insgesamt drei Jahre dauert, d. h. von 2004 bis 2006. Die Delegierten aus den drei Ländern arbeiteten in den Themenbereichen „Management und Koordination", „Identität und Kultur", „Stärken und Wirtschaftskompetenz" sowie „Freiraum und Lebensqualität".

Für uns Schweizer Delegierte war es beeindruckend, Funktionsweise und Erfolge von Themennetzwerken innerhalb des EU-Raumes im Detail zu studieren und mit unseren nationalen Gegebenheiten zu vergleichen. Unser besonderes Interesse galt den Themen und Workshops zum „Holzcluster Steiermark", zur „Innen- und Aussensicht" der drei Regionen sowie dem Netzwerk Tourismus. In diesen Bereichen sind bis zum Abschluss des Projektes Interreg IIIC in der Steiermark konkrete Resultate mit z. Teil landesübergreifendem Charakter zu erwarten.

Im Übrigen erlebten wir den Deggendorfer Kongress als „Horizonterweiterung" im besten Sinne des Wortes und als Beispiel exzellent geplanten und umgesetzten Standortmarketings sowohl in der Region Deggendorf wie auch in der Steiermark.

Zurück